Zu meiner Person

Geboren 1955 fühlte ich mich schon frühzeitig von den Fragen umgetrieben: „Wer bin ich eigentlich? Was ist mein familiäres Erbe? Wie finde ich meinen Lebensweg zwischen Freude und Leid? Wohin soll es mich überhaupt führen im Leben?“

Ich habe mich längst nicht immer als der Mann und Mensch gefühlt, der ich heute bin. Dafür musste ich über manche Schatten springen, Etliches in mir aufräumen, Veränderungen zulassen, Wagnisse riskieren. Und ich weiß, das gilt bis zum letzten Tag und Atemzug.

Geistigen und psychischen Hausputz sowie notwendige Umbauarbeiten am tragenden Gerüst hat mir meine langjährige analytisch familientherapeutische Ausbildung ermöglicht. Danke an meinen ausbildenden Therapeuten Thomas Böhme.

Tiefere emotionale Korrekturen im ganz eigenen Körpergedächtnis vollzogen sich während meiner körperpsychotherapeutischen Lehr- und Wanderjahre. Ein tiefer Dank an meinen guten Mentor Tilmann Moser, an Gisela Worm und Dagmar Hoffmann-Axthelm.

Als Familien-, Körper- und Suchttherapeut arbeite ich seit über 30 Jahren in einer Einrichtung des Suchthilfesystems in Saarbrücken in Prävention, Beratung und Therapie. Ich arbeite mit Einzelnen, mit Paaren und mit Gruppen, mit direkt Betroffenen wie mit Angehörigen. Mit der inneren Haltung, mit der ich Menschen begegne, habe ich nach wie vor Freude an dieser schwierigen Arbeit. Eine besondere Freude sind mir meine Seminare, Workshops und Langzeitfortbildungen für Menschen in helfenden und heilenden Berufen. Menschen zu helfen ist für mich kein Beruf, sondern eine Berufung.

Mein persönlicher Lebensweg sowie die Resonanz meiner Arbeit haben mich weiter geführt. Von der festen Basis der Familien- und Körpertherapie zog es mich anfangs autodidaktisch, später unter spiritueller Führung immer stärker zum imaginativen, meditativen und imaginalen Arbeiten. Das waren unmittelbar erfahrbare Geschenke des Lebens. Nichts hat mir so viel inneren Frieden beschert, so viel Tiefe, Licht und Liebe ins Leben gebracht, wie die Öffnung des Herzens und das Betrachten der Welt in einem anderen Geist. Ein Dank von Herzen für alle „guten Geister“ für ihre Unterstützung auf diesem Weg. So ist das Leben nach vorne hin offen.

Heute schlägt mein Herz für die heilsame Verbindung von psycho- und körpertherapeutischen Methoden mit dem goldenen spirituellen Kern der Menschen. So können Bewusstsein, Geist, Körper, Psyche und Seele zueinander finden.